Vom Eisenwarenladen zum Weltkonzern mit Bodenhaftung – spannender Gast beim Volksbank-Frühstück erklärt eine Wirtschafts-Erfolgsgeschichte

Bild: Die Volksbank-Vorstände Andreas Otto (Vorsitzender, r.) und Lutz Uwe Magney (l.) begrüßten Christian Schorndorfer als Referenten zum ersten Volksbank-Frühstück in diesem Jahr.

Einen Mehrwert für die Gäste zu schaffen, das ist für Volksbank-Vorstand Andreas Otto das Anliegen beim Volksbank-Frühstück für geladene Kunden aus der heimischen Wirtschaft. Der liegt nicht nur in einem leckeren Frühstück und einem guten Kaffee: „Sie sollen auch etwas für Ihre tägliche Arbeit mitnehmen“, sagte der Vorstandsvorsitzende am Mittwoch zur Begrüßung. Referent Christian Schorndorfer gab den Unternehmern reichlich Denkanstöße mit auf den Weg.

Der Wirtschaftsingenieur ist Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb / Key Account der Würth Industrie Service GmbH, einer eigenständigen Tochter innerhalb der Würth-Gruppe. In seinem Vortrag, der mit „Erfolgreich wie Würth – die Erfolgsformel des Wachstum-Champions“ über-schrieben war, skizzierte Schorndorfer die Entwicklung eines Familienunternehmens, das – „auf gut Schwäbisch“ – als Eisenwarenladen begann und heute ein Weltkonzern mit 400 Gesellschaften in über 80 Ländern und 69.000 Mitarbeitern ist. 2015 machte die Würth-Gruppe ei-nen Umsatz von elf Milliarden Euro und verzeichnete ein Wachstum von neun Prozent.

„Die eine Erfolgsformel gibt es nicht“, verdeutlichte Schorndorfer seinen Zuhörern. Erster Erfolgsfaktor bei Würth ist die Fokussierung auf den Vertrieb (60 Prozent aller Angestellten ar-beiten in diesem Bereich) und die Haltung, die dahinter steckt: „Wir lieben das Verkaufen“, sag-te Schorndorfer. Die frühe Internationalisierung, die dezentrale Struktur, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen nannte er als weitere wichtige Faktoren. Dass bei all dem die Unternehmens- und Führungskultur eine besondere Rolle spiele, betonte der Referent: „Danke“ sei das wichtigste Wort im Umgang miteinander. „Wir erlauben uns auch, optimistisch in die Zukunft zu blicken.“

Mit Blick auf seinen eigenen Unternehmenszweig beeindruckte Schorndorfer vor allem mit dem Innovationsmanagement. Bei Würth Industrie Service steht die Entwicklung von System- und Produktinnovationen im Fokus. Dazu gehören beispielsweise scannerunterstützte Regal-systeme und automatisierte elektronische Bestellsysteme. Mit der Entwicklung eines intelligenten Behälters für Kleinteile wie Schrauben oder Muttern, der selbstständig nachbestellt, wenn der Bestand zu Neige geht, sei Würth Vorreiter in diesem Bereich der Materialwirtschaft.

Christian Schorndorfer sorgte mit seinen Ausführungen für Gesprächsstoff bei den Gästen der Volksbank – bei einer weiteren Tasse Kaffee wurde intensiv weiterdiskutiert.