Charmant, eloquent, klug – der Publizist Roger Willemsen zieht die Besucherinnen beim Symposium der Volksbank in seinen Bann

Sie kennen ihn aus dem Fernsehen, haben seine Bücher gelesen – die Chance, den Autor Roger Willemsen live zu hören, nutzten viele Kundinnen der Volksbank. Sein Thema war anspruchsvoll, sein Vortrag humorvoll und anregend: Wie funktioniert der Bundestag, wie schlägt das Herz der Demokratie?

Bild: Die Volksbank-Vorstände Frithjof Grande (Vorsitzender, l.) und Andreas Otto  (r.) begrüßen den Publizisten Dr. Roger Willemsen in der Klosterkirche.

Als Volksbankvorstand Andreas Otto im Jahr 2013 auf der Besuchertribüne des Bundestages sah, sah er einige Reihen neben sich den bekannten Autor und Publizisten Roger Willemsen sitzen. Dass die Volksbank Remscheid-Solingen eG den Schriftsteller zwei Jahre später als Gast in der Lenneper Klosterkirche begrüßen würde, konnte Otto damals nicht ahnen.

Als Referent des Volksbank-Damensymposiums sprach Roger Willemsen am Dienstagabend seine Beobachtungen und Erkenntnisse, die er in einem Jahr auf der Besuchertribüne des Deutschen Bundestags gemacht hat. In Anlehnung an sein Buch war der Abend mit „Das Hohe Haus. Spannende Erkenntnisse aus der Welt von Politik und Macht“ überschrieben.

Schon mit den ersten Sätzen zog Willemsen seine Zuhörerinnen – 250 Geschäftskundinnen waren der Einladung in die Klosterkirche gefolgt – in seinen Bann. Sympathisch und charmant traf er den richtigen Ton, seine Eloquenz und Klugheit verschafften ihm die volle Aufmerksamkeit der Damen. Roger Willemsens Schilderungen, wie das deutsche Parlament, das „Herz der Demokratie“, tickt und arbeitet, sorgten mal für Lachen, dann für Empörung, aber auch Kopfschütteln und Staunen. Am Ende ließen sie Nachdenklichkeit zurück und bei vielen der Zuhörerinnen die Frage, die sich Willemsen auch stellt: „Möchte ich so repräsentiert werden?“

So gehört zu Willemsen Erkenntnissen, dass viele Politiker wichtige Standpunkte in Talkshows, aber nicht mehr im Parlament vertreten und dass zwar das Bundestagsgebäude von hoher Transparenz zeugt, aber nicht mehr die Entscheidungsfindung der Politik.

„Ein Highlight in unserer Vortragsreihe“, so fasste Vorstandsvorsitzender Frithjof Grande den Abend zusammen. Der lange Applaus der Zuhörerinnen gab ihm Recht.