Gemeinsame Projekte für finanzielle Bildung

Volksbank unterstützt Leibniz-Gymnasium mit 2.500 Euro

Bild: Freuen sich auf weitere gemeinsame Projekte (v.l.): Holger Drazewski, Veronica Meyer, Markus Kottsieper und Thomas Giebisch.

Sie machen ihre Schüler fit in Mathe und Englisch, bringen ihnen die Grundsätze der Biologie bei, begeistern junge Menschen für Musik oder Kunst. Doch Lehrer stoßen bei ihrer Bildungsarbeit an Grenzen. „Wir können unsere Schüler nicht auf alles vorbereiten, was ihnen im Leben nach der Schule begegnen wird, dazu bedarf natürlich der Eltern und auch externer Partner“, sagt Dr. Thomas Giebisch, Leiter des Lüttringhauser Leibniz-Gymnasium.

Über einen dieser Partner freuten sich Giebisch und seine Kollegen Veronica Meyer und Holger Drazewski am Mittwoch besonders: Als Vertreter der Volksbank Remscheid-Solingen eG kamen Unternehmenssprecherin Kristina Hellwig und Markus Kottsieper, verantwortlich für das Schulmarketing, nach Lüttringhausen und brachten einen Scheck über 2.500 Euro mit, die der beruflichen Bildung der Leibniz-Gymnasiasten zugute kommen sollen.

Schon lange sind die Schule und die bergische Bank Partner im Bereich der finanziellen Bildung. Die Lüttringhauser nutzen intensiv die Angebote aus dem Schulprogramm der Volksbank: Neuntklässler machen den Finanzführerschein und besuchen Bewerbertrainings, für Oberstufenschüler gibt es im Vorfeld ihres Praktikums einen Knigge-Kurs bei den Experten der Bank und eine Wirtschafts-AG.
Mit einem neuen Projekt haben Bank und Gymnasium im Frühjahr sowohl die Schüler als auch die Aussteller begeistert: mit der sogenannten Survival-Messe, bei der es um die praktischen Fragen für das Leben nach der Schule ging: Was muss ich tun, um mei-ne erste Wohnung zu beziehen? Wie beantrage ich Bafög? Wie versichere ich mich? Die Anregung kam aus dem Kreis der Schüler, erzählt Holger Drazewski. Zusammen mit Markus Kottsieper und seiner Kollegin Meyer entwickelte er daraufhin das Konzept der Survival-Messe.

Das kam auch bei der Teambank in Nürnberg so gut an, dass eine Jury das Remschei-der Projekt unter die ersten 60 von über 500 Projekten aus ganz Deutschland wählte. Mit den 2.500 Euro gab die Volksbank nun einen Teil des Preisgeldes an das Leibniz-Gymnasium weiter. Die Schule möchte das Geld wiederum in ein in Remscheid bislang einmaliges Projekt für ihre Schüler investieren. Erste Idee, so erzählt Veronica Meyer, ist ein interkulturelles Kompetenztraining, bei dem die Schüler den Umgang mit anderen Kulturen üben.

Das nächstes Projekt von Volksbank und Gymnasium ist schon am 30. Oktober: ein Berufsorientierungstag in der Schule.