Hilfe für die Ärztliche Kinderschutzambulanz – Volksbank-Azubis spenden Erlös ihres Jahresprojektes

Bild: Die Volksbank-Azubis gaben Wolfgang Köppe nicht nur eine Spende, sondern auch viele Stofftiere mit. Von links: Tobias Durau, Marcell Marco Spicker, Lars Michallek, Steffen Stocki, Niklas Fellenberg, Wolfgang Köppe, Katharina Palmer, Franzis-ka Bredohl, Volksbank-Chef Frithjof Grande, Florian Flöck und Laura Hertel.

Mit einer Spende von 1000 Euro unterstützen die Auszubildenden des dritten Lehrjahres der Volksbank Remscheid-Solingen eG die Ärztliche Kinderschutzambulanz Bergisch Land. Für das obligatorische Foto lachten die Azubis noch fröhlich, doch in der anschließenden Gesprächsrunde wurden ihre Mienen immer nachdenklicher und betroffener. Denn das, was Wolfgang Köppe aus dem Arbeitsalltag der Einrichtung berichtet, geht unter die Haut: Das Team der Ärztlichen Kinderschutzambulanz kümmert sich um misshandelte, missbrauchte und vernachlässigte Kinder und Jugendliche.
Neben den Kindern aus der Region gehören neuerdings auch immer mehr traumatisierte Flüchtlingskinder zu den Schützlingen der Therapeuten, berichtete Köppe. Viele von ihnen sind ganz allein, ohne ihre Eltern, vor Krieg und Terror geflohen und haben Schreckliches gesehen und erlebt.
Um ihre Arbeit aufrechtzuerhalten, ist die Kinderschutzambulanz auf Spenden angewiesen. Nicht nur Wolfgang Köppe war dankbar, dass die Volksbank-Azubis – wie bereits ihre Vorgänger-Jahrgänge – den Erlös ihres Jahresprojekts für die Einrichtung spendeten. Auch Frithjof Grande, der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Remscheid-Solingen eG, freut sich über das Engagement der jungen Leute und stockte den Betrag auf eine runde Summe auf. „Es ist wichtig, dass unseren Auszubildenden bewusst ist, dass es auch ein Leben jenseits der Bank gibt“, sagte Grande. „Das erdet.“
Die Einladung Wolfgang Köppes, die Ärztliche Kinderschutzambulanz einmal zu besuchen, möchten die Volksbank-Azubis, die kurz vor ihren Abschlussprüfungen stehen, gerne annehmen.