Schulpreis: 10 000 Euro für die besten Projekte

Gewinner der neun ausgezeichneten Projekte freuten sich bei der Preisverleihung an der Friedrich-Albert-Lange-Schule gemeinsam mit den Organisatoren und Sponsoren des „Solinger Schulpreises 2014“.

Von Simone Theyßen-Speich

An den Solinger Schulen läuft weitaus mehr als „Unterricht nach Plan“. Wie viele kreative Ideen, wie viel Engagement von Schülern und Lehrern und wie viele gute Projekte es jenseits des normalen Stundenplans gibt, das bewies der „Solinger Schulpreis 2014“.

Gestern wurden bei der Preisverleihung die besten Solinger Ideen gewürdigt. Die Volksbank Remscheid-Solingen eG spendete die insgesamt 10 000 Euro Preisgeld.

„Wenn es den ,Solinger Schulpreis‘ nicht schon gäbe, müsste man ihn erfinden“, erklärte Peter Wirtz, Leiter der Friedrich-Albert-Lange-Schule. Er betonte die Wichtigkeit des Faktors Bildung als Standortfaktor für eine Stadt. „Die vielen Projekte bei diesem Wettbewerb zeigen, wie bunt und vielfältig die Solinger Bildungslandschaft ist“, sagte Wirtz.

Auch Stefan M. Kob, Verlagsleiter und Chefredakteur des Solinger Tageblatts, das den Schulpreis in diesem Jahr zum dritten Mal organisiert hat, zeigte sich besonders beeindruckt von der sozialen Ausrichtung vieler Projekte. „Schulleben findet nicht nur in der Schule statt, sondern beeinflusst auch andere Menschen. Schule ist im Idealfall nicht nur Hirn-, sondern auch Herzensbildung.“

Preisgeld als Anerkennung
und Anstoß, weiterzumachen

Sein besonderer Dank ging an die Volksbank Remscheid-Solingen als Sponsor. „Wir freuen uns, dass mit dem Geld nicht nur eine Anerkennung der geleisteten Arbeit verbunden ist, sondern auch der Anstoß an die Schulen, weiterzumachen“, betonte Kob.

Verliehen wurden die Preise in den Kategorien Grundschulen, weiterführende Schulen und Berufskollegs/Förderschulen.

Schuldezernent Hartmut Hoferichter, der die Preise an die weiterführenden Schulen übergab, zeigte sich angesichts der vielen kreativen Schülerarbeiten optimistisch. „Ich habe keine Sorge, dass uns in den nächsten Jahren die Vorschläge der Schulen für diesen Preis ausgehen werden.“ Auch Hoferichter lobte besonders den Schwerpunkt der Schüler, sich für andere Zeit zu nehmen und zu helfen.

Frithjof Grande, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Remscheid-Solingen eG, schickte seiner Laudatio für die Grundschulen die wichtigste Nachricht gleich vorweg: „Wir sind so begeistert, dass wir im nächsten Jahr als Sponsor wieder dabei sind und uns freuen, Projekte in der Region zu unterstützen.“

Grande bezog in sein Lob neben den Schülern auch die engagierten Lehrer und Eltern, die zum Gelingen beigetragen haben, mit ein. „Es gibt noch viele Lehrer, die über den Tellerrand hinausschauen.“ Er hofft, dass der Schulpreis zum Austausch unter den Solinger Schulen anregt und die Projekte Nachahmer finden.

Musikalisch umrahmt wurde die gestrige Feierstunde von dem Chor „Voices“ der Friedrich-Albert-Lange-Schule, der „Some Nights“ und „Holes“ präsentierte. Auch die „Voices“ sind preisgekrönt. Der insgesamt 30-köpfige Chor wurde im Herbst Sieger beim Landes-Chorfestival in Dortmund.

veröffentlicht im Solinger Tageblatt am 24.06.2014